top of page

ALL ABOUT ELSA
Virtual-Live-Art Performance 
von RAUM+ZEIT
Pop-up Gallery Alessa Brones (New York :: Paris :: Berlin)

Die «coolste New Yorker Galeristin» (Vanity Fair), kommt nach Berlin! 

Zur Eröffnung ihrer Pop-up Gallery bringt Alessa Brones die tote Dada-Künstlerin Baroness Elsa Freytag von Loringhoven (1874-1927) nach Deutschland. Verloren geglaubte Performances der Baroness werden in der virtuellen Realität rekonstruiert und zum Leben erweckt. 

«Garantiert der heißeste Scheiß 2023 - don’t miss!» (Vogue über das New Yorker Original)

Elsa Freytag von Loringhoven war «the heart and soul of New York Dada» (Andy Warhol). Unangepasst, freizügig und willensstark verschob sie die Grenzen der Kunst.               «Nur verdammte Vollidioten glauben immer noch, dass es Marcel Duchamp war, der mit seinem Urinal die Bildende Kunst revolutionierte», meint Galeristin Brones. Tatsächlich wissen wir heute, dass hinter dem Kürzel R. Mutt auf dem Werk «The Fountain» Duchamps Freundin Elsa steht. 

«She fucked best - and she was the fucking best,» meinte schon André Breton beeindruckt. Aber breite Anerkennung blieb der Baroness zu Lebzeiten versagt. Mit 53 Jahren starb sie verarmt in Paris an einer Gasvergiftung. 

«Wenn Du kein snobistisches, abgefucktes Kunst-Arschloch bist, kommst du Elsa gucken,» das ist Brones‘ unmissverständliche Ansage für Berlin.

Mit

Merle Wasmuth Idee/Konzeption Daniela Guse, Lothar Kittstein, Bernhard Mikeska, Merle Wasmuth Regie Bernhard Mikeska Text Lothar Kittstein Dramaturgie Daniela Guse Kostüme Almut Eppinger Sounddesign Knut Jensen 360°-Video RAUM+ZEIT, Felix Patzke (Heimspiel GmbH) Assistenz / Abendspielleitung Anne Bickert Produktionsleitung Daniela Guse Produktion RAUM+ZEIT 

 

Curated by Alessa Brones

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Fotos

bottom of page