Yannik Böhmer

ist 1992 in Hannover geboren und aufgewachsen. 

Nach seinem Abitur arbeitete er in

unterschiedlichsten Funktionen in der freien Theater Szene und am Schauspiel

Hannover und lernte dadurch das Theatermachen direkt aus der Praxis.

2013 wurde er als Regieassistent ans Deutsche Theater in Berlin engagiert. Neben Assistenzen bei Andreas Kriegenburg oder Stefan Pucher entstanden erste eigene Inszenierungen für das Junge DT.

Er entschloss sich danach für ein Regiestudium und wurde «sur dossier» in den Studiengang Master Theater Regie in Zürich, unter der Leitung von Nicolas Stemann und Stephan Müller, aufgenommen.

Er beschäftigt sich in seinen Arbeiten auf vielfältige Weise mit moderner Dramatik und philosophischer Metaphorik

2018 Inszenierte er «Einige Nachrichten an das All» von Wolfram Lotz als Koproduktion zwischen der ZHdK und dem DT Berlin und die Uraufführung von «Hamstergemetzel» von Ralf N. Höhfeld in der «theaterwerkstatt hannover». Am Schauspielhaus Zürich ist er zuletzt Gast in Nicolas Stemanns Inszenierung

«Der Streik» (Live Video) und erarbeitete gemeinsam mit Alicia Aumüller den filmischen Lockdown-Essay «Window talk». Für das Zürcher Theaterspektakel entstand gemeinsam mit der Regisseurin Barbara Weber die Produktion Zombie TV, die als Online Cartoon Lecture Serie über Showings sowie Streaming

zahlreiche Leute erreichte.

2021/22 ist er Berlin Stipendiat in der Sektion Darstellende Künste an der Akademie der Künste.